Startseite

MAIV Förderpreis 2018 – Brunnsteinhütte

6. Februar 2018

Der diesjährige MAIV-Förderpreis stand unter dem Motto „Brunnsteinhütte – Einfach Bauen in den Bergen“.
Wie immer handelte es sich um einen interdisziplinären Entwurf von Ingenieuren (Lehrstuhl Prof. Winter) und Architekten (Lehrstuhl Prof. Kauffmann) der TU München zum Thema Holzbau.

Wir freuen uns über die durchweg hochwertigen Beiträge und gratulieren den folgenden Preisträgern:

1.Preis
Sina Hauswurz, Simone Schiller (Fakultät Architektur)
Sebastian Rodemeier, Michael Waldenmaier (Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt)

2.Preis
Alexandra Bauch, Teresa Gstöttl (Fakultät Architektur)
Timo Helminger, Moritz Landgraf (Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt)

3.Preis
Luisa Bauernfeind, Annika Tröger (Fakultät Architektur)
Maximilian Landgraf, Florian Pesch (Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt)

Anerkennung
Sula Kiriakos-Schulz, Markus Müller-Hahl (Fakultät Architektur)

Mehr erfahren Sie auf der Seite MAIV-Preis 2018

Einladung zur Verleihung des MAIV Preises 2018

6. Februar 2018, Oskar-von-Miller-Forum 19:00 Uhr

Auch im Jahr 2018 vergibt der MAIV in Kooperation mit der TUM wieder einen Förderpreis für Studierende des Architektur- und Bauingenieurwesens. Gemäß seinem Satzungsziel fördert der MAIV damit die praktische Zusammenarbeit und das Verständnis von Architekten und Ingenieuren für alle bei einem Bauprojekt zu berücksichtigenden Planungsaspekte. Die Preissumme beträgt 3.000,00 €. Von den Lehrstühlen „Entwerfen und Holzbau (Prof. Kaufmann) und „Holzbau und Baukonstruktion“ (Prof. Winter) wurde wiederum eine sehr interessante Aufgabestellung formuliert:

BRUNNSTEINHÜTTE. EINFACH BAUEN IN DEN BERGEN

»Die bestehende Brunnsteinhütte der DAV-Sektion Mittenwald liegt auf aussichtsreicher Lage in der Westflanke der Westlichen Karwendelspitze. Die bestehende Gebäudestruktur ist gewachsen, sie hat sich entsprechend der Anforderungen entwickelt.

Im Rahmen dieses Entwurfs wird untersucht, wie sich der Neubau / Ersatzbau einer Hütte mit gleichem Anforderungsprofil darstellen würde, d.h. an gleicher Lage und mit gleichem Nutzungsprofil, aber als gesamtheitliche Neuplanung auf Höhe der Zeit. Durch die Kooperation der Fakultät für Architektur und der Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt sollen fundierte, zeitgemäße und zukunftsfähige Entwürfe erarbeitet werden. Ziel ist es, die Komplexität der Anforderungen in einfache Lösungen und Konstruktionen zu überführen – EINFACH BAUEN IN DEN BERGEN.
Die Hütte (Kategorie I) liegt auf 1560 m. Da aufgrund der Klimaveränderung in dieser Höhenlage zukünftig auch im Winter Schneearmut herrschen wird, ist sie für den Ganzjahresbetrieb vorzusehen. Sie ist ein sehr beliebtes Wanderziel und ist Einkehr für Bergsteiger, die den anspruchsvollen Mittenwalder Klettersteig bzw. den Heinrich Noe Steig begehen.
Übernachtungsgäste genießen die geselligen Hüttenabende. Die Sektion ist bestrebt, auch längere Aufenthalte zu generieren. Entsprechend ist auf eine Eignung für mehrtägige Familienaufenthalte besonderes Augenmerk zu legen. Infrastruktur und die Funktionsabläufe müssen auf angemessene Weise sowohl die hohe Zahl der Tagesgäste als auch die Bedürfnisse der Übernachtungsgäste berücksichtigen.

Bei diesem Entwurf wird zunächst genau untersucht werden müssen, welche Anforderungen an ein Gebäude in dieser Umgebung in dieser extremen Witterungsabhängigkeit (Sommer/Winter) gestellt werden. Welche Auswirkung hat dies auf den architektonischen Entwurf? Welchen Anforderungen müssen die Konstruktion, die Gebäudehülle und die gewählten Materialien gerecht werden? Wie erfolgt der Materialtransport zur Hütte und was für eine Bedeutung hat dies für den Bauablauf? Dies sind die Fragen, die bei dieser Bauaufgabe – die von der Größe und Komplexität des Raumprogramms her gesehen eher als ein kleineres Projekt anzusehen ist – deutliche Relevanz für den Entwurfsprozess haben werden. Dementsprechend wird auch ein tiefer Detaillierungsgrad bei der Schlussabgabe gefordert.


Zur Preisverleihung laden wir Sie alle ganz herzlich ein und freuen uns auf Ihr zahlreiches Kommen.
Datum: 06. Februar 2018
Ort
: Oskar-von-Miller-Forum, Oskar-von-Miller-Ring 25, 80333 München
Uhrzeit: 19 Uhr
(Quellen: Text Aufgabebeschreibung der Lehrstühle; Foto www.karwendel5.de)

MAIV-Exkursion 2018 nach Südtirol vom 13. April bis 16. April 2018

Verbindliche Anmeldung bis zum 09. Februar 2018!

Bildquelle:  Bergwelten.com

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,
in diesem Jahr soll uns die MAIV-Exkursion nach Südtirol führen.

Wann:
Wohin:
Kosten:
Freitag 13. April bis Montag 16. April
Bozen, Südtirol
240,- Euro pro Person

Folgende Leistungen sind in den Kosten von 240,- € beinhaltet:

  • Sachkundiger Führer vor Ort (3 Tage)
  • alle Eintrittskarten
  • Exkursionen im Bus (2 Tage)
  • Abendessen in der Löwengrube
  • Weinprobe in der Kellerei Tramin

Nicht enthalten sind Anreise, Unterkunft und über die gemeinsamen Essen hinaus gehende Verpflegungskosten.
Die Reise ist auf 30 Personen begrenzt. Gerne können Sie Ihren Partner als Begleitperson mit anmelden.

Folgendes Programm ist geplant:

Freitag, 13.04.2018
Am Freitag finden wir uns vormittags zur Führung auf der Franzfeste ein. Nach einem Imbiss werden wir nachmittags mehrere Projekte in Brixen besichtigen: Das Hotel Pupp (http://atlas.arch.bz.it/de/hotel-pupp/),die Kletterhalle Vertikale Brixen (http://atlas.arch.bz.it/de/kletterhalle-vertikale-brixen/),den Tourismusverband (https://www.modusarchitects.com/wp-content/uploads/2015/10/Immagine-01.jpg) und die Cusanus Akademie (http://atlas.arch.bz.it/de/cusanus-akademie/). Anschließend geht es zu den jeweiligen Hotels in Bozen. Der Abend steht zur freien Verfügung.

Samstag, 14.04.2018
Am Samstag starten wir mit der Besichtigung der Landesfachschule für Sozialberufe „Hannah Arendt“ und fahren dann mit dem Bus ins Etschtal. Dort besichtigen wir die Kellerei Nals Margreid (http://atlas.arch.bz.it/de/cusanus-akademie/) und das Haus Höller (http://atlas.arch.bz.it/de/haus-hoeller/). Die Mittagspause verbringen wir im Gasthaus Forst und besichtigen danach die Erweiterung der Landesberufsschule für Gastgewerbe „Savoy“ und das oberhalb von Meran gelegene Schoss Tirol (http://atlas.arch.bz.it/de/schloss-tirol/). Richten Sie sich hier bitte auf einen etwa 20minütigen Fußweg ein. Das Abendessen (inklusive) werden wir gemeinsam im Restaurant „Löwengrube“ (http://www.loewengrube.it/de/fotogalerie.html) in Bozen einnehmen.

Sonntag, 15.04.2018
Der Sonntag beginnt wieder in Bozen mit der Besichtigung der Kirche Mutter Teresa (http://atlas.arch.bz.it/de/pfarrzentrum-mutter-teresa-von-kalkutta/). Danach besichtigen wir eine Schule und einen Kindergarten von MoDus Architekten (http://static.designmag.it/designmag/fotogallery/1200X0/158507/scuole-piu-belle-ditalia-polo-per-linfanzia-firmian-a-bolzano.jpg). Im Anschluss fahren wir das Etschtal Richtung Süden und besichtigen die Feuerwehr Margreid (http://atlas.arch.bz.it/de/wohnanlageeppan/) und die Wohnanlage Eppan (http://atlas.arch.bz.it/de/wohnanlage-eppan/).
In der Kellerei Tramin finden wir uns dann zur Weinprobe mit Vesper (inklusive) ein. Der Bus bringt uns am Abend zurück nach Bozen, dieser steht zur freien Verfügung.

Montag, 16.04.2018
Am Montag, auf dem Heimweg, wartet ein letzter Höhepunkt auf uns: Das von Zaha Hadid designte Messner Mountain Museum Corones (http://www.messner-mountainmuseum.it/corones/museum/). Nach einer Führung durch das Museum besteht die Möglichkeit, auf dem Kronplatz ein Mittagessen einzunehmen. Danach geht es zurück ins Tal und auf die Heimreise. Wer Lust hat, kann davor noch die Kletterhalle in Bruneck (http://atlas.arch.bz.it/de/schulboulder-und-kletterhalle-bruneck/) besuchen.

Unterkunftsvorschläge
In folgenden Hotels wurden bereits die Kontingente abgefragt und Sie können sich je nach Gusto einquartieren:

Bitte nutzen Sie das beiliegende Formular, um sich bis zum 09. Februar 2018 verbindlich anzumelden.

Wir freuen uns wie jedes Jahr auf eine erlebnisreiche Reise mit netten Leuten!